Fit für Zuhause - Remobilisation im Haus St. Barbara

25.11.15

Seniorin und Ergotherapeut

Ein Sturz im Badezimmer reicht manchmal, um so Einiges aus dem Gleichgewicht zu bringen. Eine Remobilisation kann Menschen zwischen einem Aufenthalt im Krankenhaus und dem Leben zu Hause unterstützen. Mit dem innovativen Angebot im Haus St. Barbara gelingt es leichter wieder fit zu werden.

Wieder auf die Beine kommen

Gerade im Alter ziehen Unfälle oder Operationen häufig weitere Beschwerden nach sich: Schnell ist damit auch die Bewegungsfreiheit und Selbstständigkeit beeinträchtigt. Mit Hilfe einer Remobilisation können ältere Menschen wieder zu Kräften kommen und ihr Leben zuhause fortführen.

Claudiu Suditu, Haus- und Pflegedienstleiter im Haus St. Barbara, freut sich, dass nun auch in seiner Einrichtung ein Aufenthalt zur Remobilisation möglich ist: "Egal ob Oberhalsschenkelbruch oder Schlaganfall: Nicht jeder Unfall oder jede Diagnose muss auf Dauer eine Stationierung bedeuten. Hier können wir mit unserem neuen Angebot vorbeugen und unseren Klienten mehr Selbstbestimmtheit und Lebensqualität zurückgeben."

Fahrplan zu mehr Fitness für Zuhause

Gemeinsam mit der betreuten Person wird ein persönlicher Behandlungs- und Aktivierungsplan zusammengestellt, individuell auf den Bedarf und die gesundheitliche Situation abgestimmt: Von der medizinisch-therapeutischen Beratung, über ein umfassendes Therapieprogramm bis zu Schmermanagement und Ernährungsberatung.

"Wir haben viel Erfahrung in der Remobilisation von alten Menschen. Unser Angebot sehen wir daher als wertvolle Ergänzung zu einer Rehabilitation", so Claudiu Suditu.

Erfahrenes Team für beste Betreuung

Das Haus St. Barbara bietet Betreuung und Pflege rund um die Uhr. Dafür sorgt ein multiprofessionelles Team, unter anderem aus diplomierten Pflegekräften, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Allgemeinmedizinern und Fachärzten.