Fit für die Herausforderungen der Zukunft

10.10.17

Immer mehr alte, psychisch kranke und pflegebedürftige Menschen haben Betreuungsbedarf: 22 MitarbeiterInnen der Altenwohn- und Pflegeheime ,,Haus Martha“ in Klagenfurt und ,,Haus Klara“ in Maria Elend wurden gerontopsychiatrisch geschult.

Sara Koch ist Diplomierte Krankenpflegerin in unserem gerontopsychiatrischen Altenwohn- und Pflegeheim ,,Haus Klara“ in Maria Elend. Das Haus ist auf die Betreuung von chronisch psychisch kranken, alten und psychisch kranken und/oder pflegebedürftigen und psychisch kranken Menschen spezialisiert. Koch hat Ende September/Anfang Oktober 2017 mit 21 Caritas-MitarbeiterInnen aus dem ,,Haus Klara“ und dem ,,Haus Martha“ in Klagenfurt, das eine gerontopsychiatrische Station führt, eine umfangreiche Fortbildung besucht. Sie kann viel davon in ihren Berufsalltag mitnehmen: ,,Wir haben anhand tatsächlicher Fälle gearbeitet und gelernt, unsere Bewohner aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und ihre individuellen Lebensgeschichten noch besser zu verstehen. Die Diagnose rückt dabei in den Hintergrund.“

Durch die demografische und medizinische Entwicklung ist auch die Zahl der gerontopsychiatrischen Bewohnerinnen und Bewohner in den Altenwohn- und Pflegeheimen der Caritas stark im Steigen. Bereichsleiterin Eva Malle will die MitarbeiterInnen ,,adäquat darauf vorbereiten, sie stärken und schulen, um auch zukünftig eine hohe Betreuungsqualität gewährleisten zu können“.

DGKS Eva Nebel, Spezialistin für Demenz und gerontopsychiatrische Fragen, hat die MitarbeiterInnen geschult. Sie sieht darin Vorteile für die BewohnerInnen und das Personal. So würden die Frauen und Männer in den Altenwohn- und Pflegeheimen davon profitieren, ,,weil ein menschlicher und entwicklungsfördernder Umgang im Vordergrund steht“, und die MitarbeiterInnen, ,,weil diese durch das erworbene Wissen nicht so schnell ausbrennen“.

Auch Gregor Steiner, Pflegeassistent im ,,Haus Martha“, hat die Fortbildung besucht und dabei viel Selbsterfahrung gewonnen: ,,Ich habe meine eigenen Grenzen kennengelernt und weiß nun, was ich in sehr fordernden Situationen tun muss, damit ich mich wieder auf die Arbeit selbst konzentriere.“

In den kommenden Monaten werden auch die MitarbeiterInnen in den restlichen sieben Altenwohn- und Pflegeheimen der Caritas gerontopsychiatrisch geschult.