Caritas-Besuchsdienst: „Weil ich gerne unter Menschen bin“

11.01.18

Mehrere Personen sitzen an einem runden Tisch zusammen.

Foto v.li.: Die Mitglieder des Caritas-Besuchsdiensts treffen sich regelmäßig: Teamleiterin Agnes Napierala, Rudolf Klugsberger, Cäcilia Seifried, Hedwig Scherfler, Anneliese Haider, Melitta Huemer, Sophie Gallhammer, Maria Kahrer, Maria Edetsberger und Theresia Renetseder.


Zwischen dem Jüngsten und dem ältesten Mitglied vom Caritas-Besuchsdienst im Bezirk Ried liegen 64 Jahre Altersunterschied. Für das ehrenamtliche Engagement beim Besuchsdienst ist das zweitrangig. Denn Freude zu den älteren Menschen zu bringen, kennt keine Altersgrenze. Wer älteren Menschen etwas von seiner Zeit schenken möchte ist herzlich eingeladen, sich beim Caritas-Besuchsdienst zu engagieren. Nähere Infos gibt es bei Caritas-Mitarbeiterin Agnes Napierala unter 0676 8776 2593.

Beim Caritas-Besuchsdienst leisten Ehrenamtliche älteren Menschen, die nicht mehr so viel „hinaus kommen“ Gesellschaft. Die Freiwilligen kommen zu den älteren Menschen nach Hause, plaudern mit ihnen, hören zu, schauen gemeinsam Fotoalben an, trinken Kaffee oder machen Spaziergänge. Maria Edetsberger, Jahrgang 1934, zählt seit acht Jahren zu den BesucherInnen im Caritas-Team. Jede Woche besucht sie 5 ältere Menschen und verbringt mit ihnen etwas Zeit. Aber damit nicht genug. Nur selten ist die 84-Jährige bei ihr Zuhause anzutreffen: „Solange ich kann, engagiere ich mich für die Gemeinschaft und bin auch in der Pfarre aktiv. Für den Caritas-Besuchsdienst bin ich viel unterwegs.“ Dass sie kein Auto hat, hindert sie dabei gar nicht. Sie erreicht all ihre Ziele auch zu Fuß oder mit dem Bus. So kommt sie zu all jenen Menschen rund um Mettmach, die dankbar sind, wenn ihnen Maria Edetsberger Neuigkeiten aus dem Ort „mitbringt“. Warum sie das tut? „Ich bin einfach sehr gerne für andere Menschen da und helfe, wo Hilfe gebraucht wird. Die Besuche bereiten ja auch mir Freude, deshalb mache ich weiter, so lange ich kann." Dass sie oft jünger ist als manche der Menschen, denen sie bei den Besuchen ihre Zeit schenkt und ein Lächeln auf die Lippen zaubert, stört sie dabei nicht. Freude und Abwechslung in den Alltag älterer Menschen zu bringen, ihnen Gesellschaft zu leisten, ist keine Frage des Alters.


Der Beweis dafür ist die erst 20-jährige Sophie Gallhammer, die die Jüngste im neunköpfigen Caritas-Besuchsteam in Mettmach ist. Schon während ihrer Ausbildung zur Fach-Sozialbetreuerin Altenarbeit interessierte sie sich für den Besuchsdienst - und nun schenkt sie ehrenamtlich älteren Menschen ihre Zeit nach der Arbeit im Mobilen Pflegedienst.

Rudolf Klugsberger ist der einzige Mann im 9-köpfigen Freiwilligenteam des Caritas-Besuchsdienstes. Tagsüber ist er für ein Busunternehmen unterwegs. In seiner Freizeit holt er sich als Tourengeher seine Kraft, die er an andere Menschen – auch beim Caritas-Besuchsdienst – weitergibt. „Ich will einfach etwas für andere Menschen tun. Und es ist ganz leicht, etwas Zeit zu schenken und anderen damit eine riesengroße Freude zu bereiten", erklärt er den Beweggrund für sein ehrenamtliches Engagement.

 

Caritas-Besuchsdienst in vier Gemeinden
Wer anderen Menschen in Kirchheim im Innkreis, Lohnsburg am Kobernaußerwald, Mettmach oder Waldzell ebenfalls Zeit schenken möchte, ist herzlich im Team willkommen. Nähere Informationen gibt es bei Caritas-Mitarbeiterin Agnes Napierala unter 0676 8776 2593 oder im Büro der Mobilen Pflegedienste der Caritas, Marktplatz 1, 4931 Mettmach.