Die Hundertjährige und das kleine Holzkreuz

07.05.18

Mit einem Gläschen Prosecco stieß eine kleine Festtagsschar auf den runden Geburtstag der Heimbewohnerin Hertha Rieder im „Haus Theresia“ in Feldkirchen an, die mit einem Geschenk des Pfarrers besondere Freude zeigte.

Nach dem Mittagsschlaf noch schnell in die fliederfarbene, schicke Festtagsbluse geschlüpft, und schon war Hertha Rieder – ein bisserl aufgeregt, aber gut gelaunt – bereit, um sich am 23. April 2018 anlässlich ihres 100. Geburtstages liebevoll feiern zu lassen. Feldkirchens Bürgermeister Martin Treffner, Gemeinderätin Brigitte Bock, Pfarrer Reinhold Berger, Eva Maria Malle – unsere Bereichsleiterin für stationäre Betreuung und Pflege –, Familienangehörige, die Heimbewohnerinnen Gertrude Hafner und Brigitte Graschl, ehemalige KollegInnen und Bekannte sangen für die Bewohnerin unseres Altenwohn- und Pflegeheimes „Haus Theresia“ in Feldkirchen ein Geburtstagslied. Fachsozialbetreuerin Simone Kozlowski brachte ihr auf dem Keyboard ein Ständchen dar, und Karoline Kazianka las der Jubilarin ein Gedicht vor. Der „A-capella Chor Feldkirchen“ überraschte Frau Rieder mit wunderschönen Volksliedern, derweil sich der Geburtstagstisch mit herrlichen Blumensträußen und vielen Geschenken gefüllt hatte.

Pfarrer Berger, den mit der 100-Jährigen seit ihrer gemeinsamen Arbeitszeit vor zig Jahren bei der Post eine Freundschaft verbindet, hat der gläubigen Frau ein kleines Holzkreuz geschenkt, über das sie sich besonders freute. Die alteingesessene Feldkirchnerin vom bekannten ehemaligen Kaufhaus Rieder in der Tiebelstadt ist sehr religiös, besucht jede Woche den Gottesdienst in der Hauskapelle und hat immer gern gelesen – mit Freude die Kirchenzeitung „Sonntag“. Hertha Rieder ist eine bescheidene, zurückhaltende Frau, die ob so viel Aufmerksamkeit zu ihrem Geburtstag sichtlich gerührt war.