Ein Nachmittag als Kartenprofi

12.08.19

In unserem „Haus Klara“ wurde es an einem schönen Maitag ernst: Wer würde sich beim Schnapsturnier hoch-„kartln“ und die begehrten Preise erspielen? Wer würde im Wettbewerb, der den ganzen Nachmittag dauert, den Hauptpreis gewinnen?

 

Am 15. Mai verwandelte sich unser „Haus Klara“ in Maria Elend für einen Nachmittag in ein Wirtshaus. BetreuerInnen unseres Hauses und der „Tagesstätte Klemens“ haben gemeinsam mit Zivildienern und MitarbeiterInnen im Freiwilligen Sozialen Jahr ein Schnapsturnier veranstaltet.  Den ganzen Tag wurde unter den BewohnerInnen geschnapst. Je näher es zur Siegerehrung kam, desto höher stieg die Spannung. Das hatte einen besonderen Grund – die Preise. Unter den vielen Sachpreisen gab es auch Süßes, wie Merci oder Milka Schokoladen, und auch einen Fernseher konnte man gewinnen.


Besonders drei ehrgeizige Bewohner rangen um den ersten Platz. Heinrich Granig, Peter Schrott und Josef Urbas waren schon seit der Jugend leidenschaftliche Spieler und spielten somit stundenlang unermüdlich. Doch letztlich stellte sich ein Gewinner heraus: Peter Schrott. Zu diesem Sieg verhalf ihm vor allem sein Karten – Gedächtnis.


Für die Betreuer im „Haus Klara“ und der „Tagesstätte Klemens“ war das Schnapsturnier ein Treffer ins Schwarze: „Wir hatten viel Spaß, und es herrschte eine lustige Stimmung. Sobald das Schnapsturnier vorbei war, haben uns die BewohnerInnen gesagt, wie gern sie das Turnier wiederholen möchten. Auf jeden Fall werden wir ihnen diesen Wunsch erfüllen.“