Musik als Hoffnung und Trost


Wann: 18.11.18 / 17:00 - 18.11.18 / 21:00

Wo: Kirche St. Sebastian, Hard

Die Sopranistin Ulrike Wender sowie Michael Neunteufel (Orgel) möchten Hospiz Vorarlberg unterstützen. Sie tun dies mit einem Benefizkonzert am Sonntag, 18. November, in der Harder Kirche St. Sebastian. Musikgenuss auf höchstem Niveau garantiert.

Ulrike Wender ist in Vorarlberg als Sopranistin bekannt. Ihre Gesangsausbildung hat die gebürtige Stuttgarterin nach dem musikpädagogischen Studium an der "Universität für Musik und darstellende Kunst" in Wien unter anderem bei Walter Kräutler, Sophia von Aufschnaiter-Lü und bei Dora Doceva absolviert. Zudem besuchte sie Meisterkurse bei Kurt Widmer und Gabriela Lechner. In ihre Vita reihen sich Konzert- und Bühnenauftritte sowie CD-Aufnahmen mit verschiedenen Chören, beispielsweise als Solistin unter Erwin Ortner (Arnold-Schönberg-Chor) und Zubin Metha, oder mit dem Pianisten Michael Neunteufel.

Beim Benefizkonzert in Hard kommen ausgesuchte Werke von Georg Friedrich Händel (Der Messias), Johann Sebastian Bach (Kantate), Carl Löwe, Hugo Wolf und Antonín Dvořák (Biblische Lieder Op.99) zur Aufführung.

Am Klavier, beziehungsweise an der Orgel wird Ulrike Wender von Michael Neunteufel begleitet. Er entstammt einer Wiener Musikerfamilie, studierte an der dortigen Musikuniversität sowie am "Mozarteum" Salzburg und ist seit vier Jahrzehnten in Vorarlberg als Musikpädagoge, Pianist und Kammermusiker tätig. Er kann auf verschiedenartige Studioaufnahmen und CD-Einspielungen verweisen und durfte mehrere Auszeichnungen auch als Komponist entgegennehmen.

Eine Ausstellung in der Kirche mit ausgewählten, zum Thema passenden Gemälden  und Grafiken dreier Vorarlberger KünstlerInnen geben dem Konzert einen zusätzlichen würdigen Rahmen. Beginn ist um 17 Uhr, freiwillige Spenden kommen Hospiz Vorarlberg zugute.

Benefizkonzert

Sonntag, 18. November, 17 Uhr
Kirche St. Sebastian, Hard

Mitwirkende:
Gesang: Ulrike Wender, Sopran
Orgel/Klavier: Michael Neunteufel
Künstler Edi Javornik, Josefine Fogarasi, Doris Schnell