Meine Frau vergisst zu essen und zu trinken, was können die Ursachen dafür sein?

Die Merkfähigkeit ist bei Menschen, die an Demenz erkrankt sind, herabgesetzt, zudem leiden Menschen mit Demenz häufig an einem verminderten Hunger- und Durstgefühl. Daher kann es hilfreich sein, wenn Sie Merkhilfen im Blickfeld aufhängen, z.B.: „Bitte den Saft austrinken!“ Oder auch bestimmte Hilfsmittel einsetzen, die an die Essenszeiten erinnern, z.B.: Mittagsglocken läuten lassen oder „Autofahrer unterwegs abspielen“ (mit Zeitschaltuhr).
Menschen mit Demenz geht der „Rundumblick“ verloren, d.h. das periphere Sehen ist eingeschränkt. Daher Getränke und Speisen so hinstellen, dass sie sich im direkten Blickfeld befinden (meist stehen die Tassen, Gläser  rechts oben) oder seitlich auf einem Beistelltisch. Lieblingsspeisen und Getränke laden zum „Naschen“ ein (z.B. ein Stamperl Eierlikör unauffällig hinstellen), Marmeladewasser ist eher bekannt als Orangenjuice. Katreinkaffee – „Blümchenkaffee“ – weckt positive Erinnerungen.

Dieser Tipp stammt von Frau DGKP Frau Eva-Maria Sachs-Ortner
Caritas Kärnten – Fachstelle mobile Demenzberatung

 

Disclaimer: Die Caritas arbeitet jeden Tag mit tausenden Menschen, die an Demenz erkrankt sind, sowie mit vielen Angehörigen, die sie im Alltag unterstützen. Die Tipps sind aus unserer täglichen Erfahrung gesammelt. Sie sind nicht in jeder Phase einer demenziellen Erkrankung gleich gut anwendbar und ersetzen nicht die ärztliche Untersuchung oder die Unterstützung durch professionelle Beratung oder Hilfe.

Wir danken unserem Sponsor