Ich kann mit meinem Vater kein richtiges Gespräch mehr führen.

Das ist eine belastende Situation, die im Alltag oft auftaucht und zu der Sie auch auf unserer Seite einige Tipps aus der Praxis finden. Verwenden Sie einfache, kurze Sätze, vertraute Ausdrücke und Redewendungen. Sprechen Sie langsam. Fragen Sie nicht mehrere Dinge hintereinander – der an Demenz erkrankte Mensch kann dem oft nicht folgen. Lassen Sie dem dementen Menschen Zeit zum Antworten. Sprechen Sie über bekannte, vertraute Dinge. 
Informieren Sie sich auch über das Krankheitsbild Demenz, um die demenzkranken Menschen besser zu verstehen. In späteren Phasen der Demenzerkrankung müssen vermehrt nonverbale Kommunikation und körperliche Zuwendung das Gespräch als Zuwendungsmöglichkeit ersetzen.

Dieser Tipp stammt von der Caritas Steiermark – regionale Angebote rund um Demenz

 

Disclaimer: Die Caritas arbeitet jeden Tag mit tausenden Menschen, die an Demenz erkrankt sind, sowie mit vielen Angehörigen, die sie im Alltag unterstützen. Die Tipps sind aus unserer täglichen Erfahrung gesammelt. Sie sind nicht in jeder Phase einer demenziellen Erkrankung gleich gut anwendbar und ersetzen nicht die ärztliche Untersuchung oder die Unterstützung durch professionelle Beratung oder Hilfe.

Wir danken unserem Sponsor