Das Kochen bereitet meiner Frau Schwierigkeiten. Ich möchte es ihr aber nicht wegnehmen.

Ich persönlich empfehle, das „selbstständige Kochen“ solange als möglich zu unterstützen: Die Rolle der Hausfrau kann auf diese Weise weiter gelebt werden – „Nicht mehr Können“ führt zu Identitätskrisen, Beschäftigung wiederum trainiert die Gedächtnisleistung, entwickelt ein gutes Gefühl und fördert die natürliche Müdigkeit am Abend. Sollten Sie als Angehöriger nicht die Zeit aufbringen können, denken Sie über den Einsatz einer Heimhilfe nach. Arbeiten Sie, wenn erforderlich, mit einem kleinen Trick, indem Sie  z.B. Ihre Frau bitten, der Heimhilfe das Kochen von Hausmannskost beizubringen. Die Heimhilfe unterstützt unauffällig, dort wo es notwendig ist.

Dieser Tipp stammt von Frau DGKP Frau Eva-Maria Sachs-Ortner
Caritas Kärnten – Fachstelle mobile Demenzberatung

 

Disclaimer: Die Caritas arbeitet jeden Tag mit tausenden Menschen, die an Demenz erkrankt sind, sowie mit vielen Angehörigen, die sie im Alltag unterstützen. Die Tipps sind aus unserer täglichen Erfahrung gesammelt. Sie sind nicht in jeder Phase einer demenziellen Erkrankung gleich gut anwendbar und ersetzen nicht die ärztliche Untersuchung oder die Unterstützung durch professionelle Beratung oder Hilfe.

Wir danken unserem Sponsor