Worüber kann ich mit meinem dementen Angehörigen reden?

Die Kommunikation mit Demenzkranken ist generell sehr wichtig, damit die Sprachlosigkeit nicht verstärkt wird. Sprechen Sie über einfache Alltagsthemen, das Wetter, Bilder an der Wand. Weisen Sie nicht direkt auf die Uhrzeit oder den Tag hin, sondern darauf, dass es z.B. noch ein bisschen dauert, bis das Essen so weit ist. Fragen Sie nach Bedürfnissen und Wünschen, lassen Sie sich Ereignisse erzählen, auch wenn es dann oftmals die gleichen sind.
Sprechen Sie über Interessen, sehen Sie sich gemeinsam Fotos an oder singen Sie gemeinsam. Vermeiden Sie Streitgespräche oder Themen, die einen Konflikt hervorrufen könnten. 

Tipp: Caritas Broschüre Rundum Zuhause betreut

 

Disclaimer: Die Caritas arbeitet jeden Tag mit tausenden Menschen, die an Demenz erkrankt sind, sowie mit vielen Angehörigen, die sie im Alltag unterstützen. Die Tipps sind aus unserer täglichen Erfahrung gesammelt. Sie sind nicht in jeder Phase einer demenziellen Erkrankung gleich gut anwendbar und ersetzen nicht die ärztliche Untersuchung oder die Unterstützung durch professionelle Beratung oder Hilfe.

Wir danken unserem Sponsor