Familienbesuch

Finanzielle Unterstützung bei Urlaub oder Verhinderung

Finanzielle Unterstützung bei Urlaub oder Verhinderung aus dem Unterstützungsfonds für Menschen mit Behinderung bei Verhinderung pflegender Angehöriger


Urlaub, Krankheit, Auszeit - Finanzierungshilfe von Ersatzpflege

Pflegebedürftige Menschen, die sich zumindest in Pflegegeldstufe 3 befinden und ihre Angehörigen erhalten Unterstützung zur Finanzierung von Ersatzpflege, wenn der/die pflegende Angehörige (Hauptpflegeperson) verhindert ist (Urlaub, Krankheit, Auszeit). Gefördert werden Ersatzpflegemaßnahmen im Ausmaß von zumindest 7 Tagen höchstens aber 4 Wochen jährlich. Bei Minderjährigen und Demenzerkrankten ist die Untergrenze 4 Tage.

 

Höhe der Förderung

Die Förderhöhe richtet sich nach der Dauer der Ersatzpflege. Gefördert werden professionelle (institutionelle) oder private Ersatzpflege oder Mischformen.

Jährliche Höchstzuwendungen (für 4 Wochen): 

  • PG-Stufe 1,2 oder 3 max. € 1.200,-
  • PG-Stufe 4 max. € 1.400,-
  • PG-Stufe 5 max. € 1.600,-
  • PG-Stufe 6 max. € 2.000,-
  • PG-Stufe 7 max. € 2.200,-

 

Voraussetzungen für Unterstützung

  • Stellen eines Antrages
  • Überwiegende, mindestens 1 Jahr andauernde Pflege eines nahen Angehörigen
  • Die pflegebedürftigen Person hat seit mindestens 1 Jahr Anspruch auf Bundespflegegeld: mindestens der Pflegegeldstufe 3 oder der Pflegegeldstufe 1 oder 2 plus ein Nachweis einer demenziellen Erkrankung der pflegebedürftigen Person (Befundbericht) durch neurologische/psychiatrische Fachabteilung eines Krankenhauses, gerontopsychiatrische Tagesklinik/Ambulanz/Zentrum oder Facharzt für Psychiatrie bzw. Neurologie oder ein gerontopsychiatrisches Zentrum oder zumindest Pflegegeldstufe 1 bei Minderjährigen
  • Verhinderung der Pflegeleistung durch Krankheit, Urlaub oder andere wichtige Gründe
  • Bestätigung über die Durchführung der Ersatzpflege, d. h. Kosten müssen nachgewiesen werden
  • Netto-Monatseinkommen bleibt unter den Einkommensgrenzen von € 2.000,- bei Pflegegeldstufe 1-5 und unter € 2.500,- bei Pflegegeldstufe 6-7. Die Einkommensgrenzen erhöhen sich um € 400,- je unterhalts¬berechtigten Angehörigen im gemeinsamen Haushalt und um € 600,- je unterhaltsberechtigten Angehörigen mit Behinderung. Nicht angerechnet werden z. B. Familien- oder Studienbeihilfe, Sonderzahlungen oder Leistungen der Sozialhilfe.