Eine Caritas-Mitarbeiterin spricht mit einer Seniorin.

Der soziale und demografische Wandel vollzieht sich in rasanter Geschwindigkeit – wir sind mit einer alternden Gesellschaft konfrontiert, deren Anspruchshaltung sich ändert, und die neue Wohn- und Versorgungsformen benötigt. Die Caritas legt Wert darauf, ihre Angebote den Ansprüchen anzupassen und setzt dabei auf Qualität.

Wenn Sie einen Gesamtüberblick brauchen, welche Möglichkeiten der Unterstützung und Hilfe Sie in Anspruch nehmen können, sind Sie hier genau richtig. Außerdem bietet Ihnen die Caritas die Möglichkeit der SeniorInnen- und Angehörigenberatung. Sie ist die direkte Anlaufstelle für alle Fragen rund ums Alter und bietet Beratung und Information zum Thema Begleitung, Betreuung und Pflege.

Lebensräume – Pflegewohnhäuser der Caritas

Wir alle kennen Situationen, in denen wir auf Unterstützung angewiesen sind. In den Pflegewohnhäusern der Caritas finden Sie einen Lebensraum, in dem Sie die bestmögliche Unterstützung, Pflege und medizinische Betreuung erhalten. Und zwar genau dann, wenn Sie diese Betreuung wünschen und brauchen.

Wohnen wie zu Hause

Wir legen in unseren Häusern großen Wert darauf, Lebensräume zu schaffen, die den Bewohnerinnen und Bewohnern ein Leben in Normalität ermöglichen. Dabei stehen die individuellen Bedürfnisse und persönlichen Lebenssituationen im Mittelpunkt.

Aus diesem Grund ist es uns ein besonderes Anliegen, dass der private Lebensraum einer jeden Bewohnerin bzw. eines jeden Bewohners individuell gestaltet ist, um so ein größtmögliches Gefühl für das neue Zuhause entstehen zu lassen.

Mit eigenen Bildern, kleinen Möbeln, Accessoires und lieben Erinnerungsstücken sollen die Bewohnerinnen und Bewohner ihr eigenes Reich schaffen. Das gemeinsame Leben mit den anderen Bewohnerinnen und Bewohnern spielt sich in den liebevoll eingerichteten Gemeinschaftsräumen, auf den Terrassen und in den Gärten ab. Hier kann man Abwechslung, Unterhaltung und anregende Gespräche genießen, wenn dies gewünscht wird. Wir freuen uns auch, wenn Sie Ihr Haustier mitbringen.

Vielfältige Aktivitäten

Langeweile? Bei uns nicht! Gerade im fortgeschrittenen Alter ist es wichtig, aktiv zu bleiben. Wir laden unsere Bewohnerinnen und Bewohner daher ein, an unseren Aktivitäten teilzunehmen: Kulturelle Veranstaltungen, Konzerte, Vorträge, Wanderungen, Feste und Feiern im Jahreskreis, wie z.B. Weihnachtsfeier, Geburtstagsfeste,  Spiel- und Kreativnachmittage, Gesprächsrunden oder Gedächtnistraining. Und wir freuen uns, wenn möglichst viele aktiv daran teilnehmen.

Gemeinsam mit den Angehörigen

Einer unserer wichtigsten Leitsätze: Wir sind offene Häuser! Besuche sind nicht nur jederzeit willkommen, sondern sehr erwünscht! Wir freuen uns, wenn Angehörige, Freundinnen und Freunden bei allen Aktivitäten, Veranstaltungen, Festen und Feiern dabei sind. 

Kommunikation und Zusammenarbeit sind uns wichtig. Angehörige, die für unsere Bewohnerinnen und Bewohner die wichtigsten Menschen sind, sind unsere vorrangigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner.

Unsere Häuser wollen Orte sein, an dem Bewohnerinnen und Bewohner sich wohl fühlen können, die Ihnen Sicherheit bieten, aber auch Freiräume schafft, die ein selbst bestimmtes Leben gelingen lassen.

Die Pflege- und Betreuungsleistungen in den Häusern der Caritas sollen ein Leben in Selbstbestimmung ermöglichen. Die Bewohnerinnen und Bewohner werden darin unterstützt „Soviel Selbstbestimmung wie möglich, soviel Unterstützung wie notwendig“ zu erfahren.

Um eine größtmögliche individuelle Betreuung und Pflege sicherstellen zu können arbeiten wir eng mit den Bewohnerinnen und Bewohner und deren Angehörigen und weiteren Vertrauenspersonen zusammen.

Unser Pflegekonzept richtet sich nach den neuesten Erkenntnissen der Pflegeforschung. Unser professionelles Team bietet rund um die Uhr Betreuung und Pflege an. Dabei steht vor allem ein Leben in Normalität und das persönliche Wohlbefinden für unsere Bewohnerinnen und Bewohner im Mittelpunkt. Wir orientieren uns dabei neben den persönlichen Wünschen der Bewohnerinnen und Bewohner auch an den neuesten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen.

Das Ziel ist, dass die Bewohnerinnen und Bewohner möglichst viel von ihrem bisherigen Alltag in ihren neuen Lebensraum mitnehmen können, sodass sich ein Gefühl des Daheimseins entwickeln kann.

Demenz

Wir betreuen bereits einen hohen Anteil an Menschen mit demenziellen Erkrankungen. Aufgrund der persönlichen Veränderungen wie Vergesslichkeit, Verlust des Bezugs zu Raum und Zeit, zur eigenen Person und Änderungen des Lebensumfeldes ist es wichtig, Bewohnerinnen und Bewohner mit Demenz Lebensqualität durch geeignete Strukturen und Rahmenbedingungen zu bieten. 

Zur Entlastung Ihrer Angehörigen bieten wir auch die  Übergangspflege nach einem Krankenhausaufenthalt und Kurzzeitpflege  an. Weitere Informationen erhalten Sie jederzeit gerne telefonisch oder persönlich bei der Hausleitung. Gerade die Behandlung von älteren Bewohnerinnen und Bewohnern erfordert viel Vertrauen, persönliche Zuwendung und Kenntnis der individuellen Krankheitsgeschichte.

In unseren Häusern gibt es daher selbstverständlich die freie Arztwahl. Für welchen Arzt Sie sich entscheiden liegt ganz bei Ihnen.

Sollte die Betreuung durch den bisherigen Hausarzt nicht weiter möglich sein, sind wir Ihnen gerne behilflich eine/n andere/n Arzt/Ärztin Ihres Vertrauens zu finden.

Bei Bedarf organisieren wir für Sie auch Termine und Hausbesuche bei   FachärztInnen und  PhysiotherapeutInnen. Dasselbe gilt für die Organisation von Rettungsfahrten sowie für die Besorgung von Medikamenten und Hilfsmitteln jeglicher Art.

  • Die Bewohnerinnen und Bewohner und ihre individuellen Bedürfnisse stehen im Alltag auf allen Ebenen der Organisation im Mittelpunkt.
  • Spiritualität und Glaube haben einen wesentlichen Platz in den Caritas Lebensräumen, Offenheit und Toleranz gegenüber allen Religionen (einschließlich der Ablehnung des Religiösen) sind dabei wesentlich. Alle Bewohnerinnen und Bewohner, die das wünschen, erhalten seelsorgerische Begleitung und werden dabei unterstützt, ihre Spiritualität zu leben.
  • Caritas Lebensräume stehen für besondere Formen der menschlichen Zuwendung. Gemäß der im Caritas Leitbild formulierten Vision „Menschlichkeit hat Zukunft“ zielt das Engagement der Caritas im Bereich der Pflegewohnhäuser im Kern darauf ab, Menschen ein Altern in Würde zu garantieren. Die Marke Caritas, die hinter den Caritas Lebensräumen steht, erweckt ein Bauchgefühl, das in der täglichen Praxis durch die Verbindung aus Herzlichkeit und Professionalität bestätigt wird.
  • Die offenen, hellen Caritas Lebensräume und die kleinen Einheiten erzeugen eine besonders familiäre, gemütliche Atmosphäre.
  • Die Caritas versucht in ihren Häusern, Einsamkeit, Hilflosigkeit und Langeweile von Bewohnerinnen und Bewohnern vorzubeugen, indem weitgehend „Normalität“ gelebt wird. Das Grundziel in allen Häusern ist das gleiche: Die Bewohnerinnen und Bewohner sollen sich nicht nur gut gepflegt, sondern richtig wohl fühlen
Abwechslung & Unterhaltung

Ziel unserer Häuser ist es das Tagesgeschehen auf die Wünsche und Bedürfnisse unserer Bewohnerinnen und Bewohner abzustimmen. Dabei findet auch die Biografie entsprechende Berücksichtigung.

Zu unseren angebotenen Aktivitäten gehören u.a.: Übungen für Geist und Körper wie z.B. gemeinsames Lesen, Spielen und Singen, Spaziergänge, Gedächtnistrainings-Einheiten, Bewegungsübungen, kreatives Gestalten wie Malen, Basteln, Häkeln, Stricken u.a.m.

Besondere Aktivitäten im Jahreskreis – wie z.B. Besuch der Sternsinger, Faschingsfeiern, Palmsträußchen binden, Ostereier färben und Osterbrot backen, Ausflüge in die nähere Umgebung, Besuche und Begegnungen mit Kindern und Firmlingen, Erntekrone binden, Adventkranz binden, Weihnachtskekse backen …

Auch die Alltagsverrichtungen wie Wäsche zusammenlegen, Tische decken, Blumen und Tiere versorgen werden gerne von den Bewohnerinnen und Bewohner wahrgenommen.

Gemeinsame persönliche und religiöse Feste und Feiern aller Art im Jahreskreis – oftmals mit Livemusik – bilden beliebte Höhepunkte.

Wir sind für Sie da

Im Alter wird es zunehmend schwieriger seinen Alltag ohne Hilfe bewerkstelligen zu können. Daher bieten wir hier gerne unsere entsprechende Hilfe an.

Denn auch am Lebensabend sollen Sie als Bewohnerin und Bewohner – trotz eventueller gesundheitlicher Einschränkungen - ihren Alltag mit allen Sinnen erleben können.

In der Essensversorgung spiegelt sich ebenso die Philosophie unserer Häuser – möglichst viel Alltagsnormalität zu schaffen – wider. Alle Mahlzeiten werden nach dem Prinzip einer ausgewogenen und wohlschmeckenden Ernährung zubereitet.

Die Essenszeiten sind individuell und die Mahlzeiten können entweder im eigenen Wohnbereich oder im Gemeinschaftsraum eingenommen werden.

Weiters unterstützen wir Sie bei Behördenangelegenheiten, helfen Ihnen beim Briefverkehr und bieten Ihnen ein regelmäßiges Wäscheservice. Wollen Sie sich einmal verwöhnen lassen, so kommen für Sie in regelmäßigen Abständen eine Friseurmeisterin und Fußpflegerin zu uns ins Haus.

Alt und jung
In Zusammenarbeit mit Schulen, Kindergärten, Vereinen, Pfarre und Gemeinde pflegen wir den Kontakt zwischen den Generationen. Immer wieder erleben wir, wie viel Spaß alt und jung gemeinsam haben können.

Seelsorge
In unseren Häusern bieten wir Ihnen die Möglichkeit, seelsorgliche Begleitung in Anspruch zu nehmen. In unserem Haus finden regelmäßig katholische Gottesdienste statt, die nach eigenem Wunsch und Befinden besucht werden können. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger des Hauses stellt auch gerne Kontakt zu Vertretern anderer Kirchen oder Religionsgemeinschaften her. 

Fit & beweglich
Beweglichkeit ist ein wichtiges Thema bei uns, es ist schön, wenn Sie so lange wie möglich mobil bleiben. Große Gärten zum Spazierengehen, Bewegungsspiele und Tanztherapie sind nur einige der Angebote. Wir unterstützen Sie auch mit Physio- und Ergotherapie.

Gesellschaft von freiwilligen MitarbeiterInnen

Freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen bei Wunsch für individuelle Freizeitgestaltung kostenlos ins Haus. Sie lesen beispielsweise vor, gehen mit Ihnen spazieren oder plaudern einfach nur. Sie feiern mit uns, gestalten Feste mit und begleiten Ausflüge. Viele Freiwillige kommen schon viele Jahre regelmäßig in die Haus und haben liebevolle Beziehungen aufgebaut.

Wieviel kostet ein Zimmer in einem Caritas Pflegewohnhaus?

Die Kosten richten sich nach Ihrem Betreuungs- und Pflegebedarf, Ihrer Pflegestufe und der Zimmerkategorie. Wie hoch Ihr Kostenbeitrag ist, hängt auch davon ab, wie viel Pension oder Pflegegeld Sie bekommen. Gerne informieren wir Sie persönlich und laden Sie zu einer Hausführung ein. Bitte vereinbaren Sie einfach telefonisch einen Termin mit uns.

Die Pflegewohnhäuser der Caritas sind von der Steiermärkischen Landesregierung nach dem Steiermärkischen Sozialhilfegesetz anerkannt. Dadurch wird eine Zuzahlung zum Heimbeitrag durch Ihren Sozialhilfeverband bei geringem Einkommen möglich.

Der Heimbeitrag setzt sich aus der Hotelkomponente (Unterkunft, Normalverpflegung und Grundbetreuung) und dem Pflegezuschlag (wobei Pflegegeld und Pflegezuschlag nicht übereinstimmen) zusammen und wird täglich bemessen:

Pflege-stufe

Hotelkom-ponente €

Pflege-zuschlag €

Gesamt/Tag          €

30 Tage

Pflege-geld/mtl.

0

70,19

-

70,19

2.105,70

-

1

70,19

10,70

80,89

2.426,70

157,30

2

70,19

17,08

87,27

2.618,10

290,00

3

70,19

31,88

102,07

3.062,10

451,80

4

70,19

55,18

125,37

3.761,10

677,60

5

70,19

62,37

132,56

3.976,80

920,30

6

70,19

84,38

154,57

4.637,10

1.285,20

7

70,19

84,38

154,57

4.637,10

1.688,90

Die Preise verstehen sich inklusive 10% USt; Stand März 2016

Einbettzimmerzuschlag: beträgt € 4,95 pro Tag (30 Tage: € 148,50); sämtliche Beträge verstehen sich inklusive USt. Dieser Betrag ist selbst zu bezahlen und wird nicht vom Sozialhilfeverband oder Magistrat übernommen.

Im Preis enthalten sind: Unterkunft, Normalverpflegung (3 Hauptmahlzeiten sowie Zwischenmahlzeiten, Obst und Getränke des Hauses), Festtagsmenüs und Geburtstagsessen, Reinigung des Zimmers, Waschen und Bügeln der Wäsche, Hilfestellungen im Alltag, psychosoziale Betreuung, Teilnahme an Veranstaltungen im Haus und Ausflügen.

Gesondert verrechnet werden: Friseur und Fußpflege, Telefongebühren,  Medikamente und Rezeptgebühr, Heilbehelfe, Namens-Etiketten für Ihre persönlichen Wäschestücke, therapeutische Leistungen ohne ärztliche Anordnung, spezielle Ernährung.

Kaution: Zur Sicherung unserer Forderungen heben wir eine Kaution in der Höhe von € 300,-- ein.

 

ZUZAHLUNG:

Der Antrag auf Übernahme der Restkosten ist bei der Wohnsitzgemeinde zu stellen.

Nach Einlangen des Sozialhilfeantrages in der Bezirkshauptmannschaft bzw. beim Magistrat werden die wirtschaftliche Hilfsbedürftigkeit sowie die Pflegeheimbedürftigkeit geprüft. Bei Personen, die zumindest ein Pflegegeld der Stufe 4 beziehen, wird die Pflegeheimbedürftigkeit von Gesetzes wegen angenommen.

Sollte die Restkostenübernahme über den Magistrat bzw. den Sozialhilfeverband erfolgen, bleiben Ihnen als Taschengeld in jedem Fall 20 Prozent Ihrer Pension sowie der 13. und 14. Monatsbezug zuzüglich € 45,20 pro Monat vom Pflegegeld (unabhängig von der Pflegestufe).

Bei weiteren Fragen berät Sie gerne die Hausleitung des Caritas Senioren- und Pflegewohnhauses in Ihrer Nähe.