Dame mit Notrufknopf

Gepflegte Erholung - Urlaub für Pflegebedürftige und Angehörige

Seniorin am Küchentisch

Wir bieten Ihnen mit punktueller Pflege direkt am Urlaubsort Entlastung - in magdas Hotel in Wien und im Zimmer & Frühstück OBENauf in Unternalb bei Retz. Caritas Pflege ExpertInnen unterstützen vor Ort mit Betreuung und Pflege. Das Notruftelefon auf Zeit bringt zusätzliche Sicherheit. 

Das Angebot richtet sich speziell an Menschen, die einen leichten bis mittleren Pflegebedarf haben – und natürlich auch an die pflegenden Angehörigen, die entlastet werden.

Magdas Hotel im Wiener Prater

In einem umgebauten Pflegewohnhaus hat die Caritas ein Hotel eröffnet, das nicht nur über barrierefreie Zimmer verfügt, sondern auch insgesamt gut auf die Bedürfnisse von älteren und pflegebedürftigen Menschen abgestimmt ist: Direkt an den Praterwiesen gelegen, kann man von manchen Zimmern sogar auf das Wiener Riesenrad blicken und von hier aus einen kleinen Spaziergang in die Stadt machen. Das Wiener Caritas Pflegeteam kann bei Bedarf für Betreuung und Pflege beauftragt werden. magdas Hotel ist ein Caritas-Projekt, in dem Profis aus der Gastronomie gemeinsam mit Flüchtlingen Gäste bewirten.

www.magdas-hotel.at

OBENauf Zimmer & Frühstück in Unternalb 

Moderne barrierefreie Zimmer in einer renovierten Probstei, ein Biobauernhof mitten im Weinviertel in unmittelbarer Nähe zur Stadt Retz: OBENauf Zimmer & Frühstück in Unternalb lädt ältere und pflegebedürftige Menschen zur Erholung ins Weinviertel. Profis aus der Gastronomie sorgen gemeinsam mit Menschen mit Behinderung für ein umfassendes und umsichtiges Service. Wenn Gäste morgens oder abends Hilfe beim Anziehen oder bei der Körperpflege benötigen, steht ihnen das Team von Caritas Pflege Zuhause zur Seite. 

www.obenauf.cc

 

Pflege im Hotel

Geplant ist, dass ab Herbst auch Gäste anderer Hotels in Wien und Niederösterreich das Urlaubsangebot der Caritas Pflege nutzen können. Die Pflege-ExpertInnen kommen in die Unterkunft und betreuen den Gast vor Ort. 

Hauskrankenpflege und Heimhilfe entlasten am Urlaubsort

Die Hauskrankenpflegerin bietet dem pflegebedürftigen Gast Hilfestellung bei der Körperpflege und beim Duschen, unterstützt beim An- und Auskleiden und sorgt für den Transfer vom Bett in den Rollstuhl. Mit ärztlicher Anordnung übernimmt die HauskrankenpflegerIn auch medizinischen Leistungen wie Verbandwechsel, Injektionen, Medikamentengabe etc. Eine HeimhelferIn entlastet die Angehörigen, wenn diese etwas alleine unternehmen wollen und der pflegebedürftige Mensch im Hotel bleibt und Hilfe im Alltag benötigt. 

Das Notruftelefon gibt Sicherheit vor Ort

Gäste haben während ihres Aufenthalts auch die Möglichkeit, mit einem mobilen Notrufgerät der Caritas zusätzliche Sicherheit zu schaffen. Das Notrufgerät ist klein und kann deshalb während des Urlaubsaufenthalts überall mitgenommen werden. Nach Auslösen eines Notrufs wählt das Notrufgerät die rund um die Uhr besetzte Caritas Notrufzentrale an. Die MitarbeiterInnen der Caritas klären dann mit den Betroffenen die Notrufursache ab und organisieren die vereinbarte Hilfe. Wenn die Betroffenen nicht mit der Notrufzentrale sprechen können, versucht die Notrufzentrale via GPS Signal zu orten und gibt den Standort an Helferinnen weiter. 

Wie funktioniert es?

Die Buchung des Zimmers erfolgt wie bei jedem Urlaubsaufenthalt. Wichtig ist, dass der Gast drei Wochen vor Urlaubsbeginn in Wien mit der Caritas Pflege Zuhause in Wien bzw. in Unternalb mit Pflege Zuhause Retz Kontakt aufnimmt. Die PflegeexpertInnen besprechen die Situation und stimmen die Pflege und Betreuung optimal auf die individuellen Bedürfnisse ab.
 

Kosten

Die Unterbringungskosten sind für Gäste mit und ohne Betreuungsbedarf gleich. Die Leistungen für die Pflege werden auf Privatzahlerbasis angeboten, da die reguläre Förderung der Pflege auf das Bundesland des Wohnsitzes beschränkt ist. Das sind bei der Caritas in Wien und Niederösterreich (Weinviertel und Industrieviertel) für Leistungen der Heimhilfe 33,40 Euro/Stunde und für Hauskrankenpflege 47,30 Euro/Stunde – An Sonn- und Feiertagen sowie in der Nacht fallen Zuschläge an. Die Gebühr für das Notruftelefon am Urlaubsort beträgt 10 Euro/Tag. 

Österreichweite Förderung für „Ersatzpflege“

Eine Unterstützung zur Finanzierung kann für sogenannte „Ersatzpflege“ bundesweit in Anspruch genommen werden. Je nach Pflegestufe beträgt sie für maximal vier Wochen im Jahr 1.200 bis 2.200 Euro. Die Landesstellen des Sozialministeriumservices sind für diese Förderung zuständig.

Voraussetzungen für die finanzielle Unterstützung durch das Sozialministeriumservice:

Die Person (Hauptpflegeperson) pflegt seit mindestens einem Jahr überwiegend 

  • einen nahen Angehörigen mit Pflegegeld der Stufen 3 – 7
  • oder einen nahen Angehörigen mit einer nachweislich demenziellen Erkrankung und Pflegegeld zumindest der Stufe 1
  • oder einen minderjährigen nahen Angehörigen mit Pflegegeld zumindest der Stufe 1

und ist wegen Krankheit, Urlaub oder aus anderen wichtigen Gründen verhindert, die Pflege selbst durchzuführen.

Das monatliche Netto-Gesamteinkommen des oder der pflegenden Angehörigen darf folgende Beträge nicht übersteigen:

  • EUR 2.000,- bei Pflegegeld der Stufen 1 – 5
  • EUR 2.500,- bei Pflegegeld der Stufen 6 – 7

Förderbar ist eine Ersatzpflege von mindestens einer Woche. Nur bei demenziell erkrankten Personen und bei minderjährigen Pflegebedürftigen ist die Förderung bereits für eine Ersatzpflege ab 4 Tagen möglich.

Verbringen die Hauptpflegeperson und die pflegebedürftige Person einen der Erholung oder der Rehabilitation dienenden Aufenthalt gemeinsam, kann eine Zuwendung nur dann gewährt werden, wenn ein Nachweis über die im Zusammenhang mit der Erbringung einer professionellen Ersatzpflege angefallenen Kosten erbracht wird. 

Mehr Infos zur Förderung

Das Land Niederösterreich bietet noch eine zusätzliche Urlaubsförderung für NiederösterreicherInnen an.