Alt und Jung im Seniorenwohnhaus

26.07.19

Jährlich beschäftigt das Seniorenwohnhaus Karl Borromäus sechs FerialpraktikantInnen.

„Sie sind während der Urlaubszeit für uns nicht nur eine große Unterstützung insbesondere im hauswirtschaftlichen Bereich“, verrät Heimleiter Mag. Reinhard Pfistermüller. „Wir wollen mit diesem Ferialjob Jugendlichen auch die Gelegenheit bieten, mit älteren Menschen in Kontakt zu treten, und sie für einen Beruf in der Altenarbeit sensibilisieren. Gleichzeit sind diese jungen Menschen auch immer eine große Bereicherung für unsere SeniorInnen.“

Diana Matic ist eine dieser sechs FerialpraktikantInnen. Die 15-jährige BORG-Schülerin unterstützt seit Schulschluss das Team im Wohnbereich im 1. Stock.

Wir haben sie zu ihrer Arbeit befragt:

Warum machst Du ein Ferialpraktikum in einem Seniorenwohnhaus?

Diana: Meine Mutter arbeitet mit demenzkranken Menschen. Da konnte ich bereits einige Eindrücke sammeln. Deshalb habe ich mich entschlossen, mir im Ferialpraktikum selbst ein Bild von dieser Arbeit zu machen. Ich bin froh über die Möglichkeit hier im Seniorenwohnhaus Karl Borromäus arbeiten zu dürfen. Es gefällt mir sehr gut, aber mein Berufswunsch, Lehrerin zu werden, ist geblieben.

Was sind Deine Aufgaben? 

Diana: In der Früh bereite ich das Frühstück vor. Dabei frage ich die BewohnerInnen, was sie denn gerne möchten. Ich kümmere mich auch darum, dass alle immer ausreichend zu trinken haben. Das ist gerade jetzt sehr wichtig, weil es momentan sehr heiß ist. Ansonsten bin ich hauptsächlich für hauswirtschaftliche Tätigkeiten zuständig, wie Wäsche austeilen und einsammeln. Außerdem hole ich das Essen von der Küche.


Was macht Dir am meisten Spaß?

Diana: Ich bin gerne unter Menschen und unterhalte mich mit den BewohnerInnen und KollegInnen. Einerseits erfährt man immer was Neues, und manchmal ist es auch sehr lustig. Ich bin ein gesprächiger und aufgeschlossener Mensch, und daher gefällt mir die Kommunikation mit den älteren Menschen.

Gibt es etwas, was Du von den SeniorInnen lernen kannst? Nimmst Du Dir etwas von dieser Arbeit mit?

Diana: Zwei BewohnerInnen im Wohnbereich kommen aus englischsprachigen Ländern. Hier kann ich meine Englischkenntnisse gut einsetzen und auch ein bisschen Englisch üben. Außerdem sehe ich, wie sehr sich die BewohnerInnen darüber freuen, wenn jemand mit ihnen spricht und ihnen zuhört. Als junger Mensch wird einem klar, wie wichtig es ist, sich um ältere Menschen zu kümmern und Zeit mit Ihnen zu verbringen.


Gibt es etwas, was für Dich schwierig ist? 

Diana: Schwierig ist es manchmal, wenn BewohnerInnen ungeduldig und auch unruhig sind und wollen, dass sofort jemand kommt. In diesen Situationen bleibe ich höflich und versuche die BewohnerInnen zu beruhigen und auch Hilfe zu organisieren.

Findest Du so eine Erfahrung in einem Seniorenwohnhaus wichtig für junge Menschen? 

Diana: Ja, es ist eine wichtige Erfahrung, weil einem z.B. bewusst wird, dass man mit den eigenen Großeltern mehr Zeit verbringen sollte.

Vielen Dank, Diana, für dieses Gespräch! Wir wünschen dir weiterhin alles Gute für dein Ferialpraktikum und deine Zukunft!

 

Angebote der Caritas OÖ für junge Menschen finden Sie hier: ooe.youngcaritas.at