Pflegende Angehörige verdanken Extremsportler kostenfreie Kurse

18.02.20

Der Haslacher Pfarrer Gerhard Kobler spendete 2.000 Euro an die Caritas-Servicestelle Pflegende Angehörige Rohrbach, die er bei der Aktion „12 Füße für ein Halleluja“ im vergangenen Herbst gesammelt hat. Mit dem Geld werden im Bezirk zwei Kurse für Angehörige von Menschen mit Demenz finanziert, die für die TeilnehmerInnen damit kostenfrei sind.

Pfarrer Gerhard Kobler war im Oktober 2019 einer von sechs Männern im kirchlichen Dienst, die in 6 Tagen nonstop alle 9 Bundesländer laufend oder radelnd durchquert sind und dabei 2.019 Kilometer und 25.000 Höhenmeter überwunden haben. Unter dem Titel „12 Füße für ein Halleluja“ machte die Truppe in Sozialeinrichtungen Halt, die sich etwa um Obdachlose, Alleinerziehende, pflegende Angehörige, Arbeitslose oder Flüchtlinge kümmern. Die Sportler rückten damit jene Menschen in den Mittelpunkt, die sonst am Rande der Gesellschaft stehen und sammelten Spenden für sie. Letzte Station der Extremtour war das Treffen mit der Caritas-Servicestelle Pflegende Angehörige.

Vor kurzem überreichte Pfarrer Gerhard Kobler Caritas-Mitarbeiterin Ute Maria Winkler eine Spende in Höhe von 2.000 Euro, um pflegende Angehörige im Bezirk Rohrbach zu unterstützen. „Ich freue mich riesig über diese Spende und bedanke mich im Namen der pflegenden Angehörigen bei Pfarrer Gerhard Kobler. Auch bei Julia Commenda, der Leiterin des PROGES Gesundheitsbüros Haslach, möchte ich mich bedanken. Sie hat den Empfang der Sportler organisiert und dafür gesorgt, dass sie und die pflegenden Angehörigen eine würdige Bühne bekommen haben“, bedankt sich Caritas-Mitarbeiterin Ute Maria Winkler. Die Mitarbeiterin der Servicestelle Pflegende Angehörige bietet im Caritas-Kompetenzzentrum Rohrbach, Gerberweg 6, eine kostenlose persönliche Beratung für pflegende Angehörige an. Dabei hilft sie, die passende Unterstützung für die jeweilige Pflegesituation zu finden und zeigt Wege auf, wie man trotz der herausfordernden Lebenssituation die persönlichen Kraftreserven wieder auftanken kann.

Kostenfreie Kurse für Angehörige von Menschen mit Demenz

Bei den beiden  P.A.U.L.A.-Kursen (Pflegende Angehörige: Unterstützen – Lernen – Austauschen) für Angehörige von Menschen mit Demenz vermittelt Validations-Expertin Hildegard Nachum Hintergrundinformationen zur Erkrankung und zeigt Wege auf, wie man mit Erkrankten besser kommunizieren kann. Validation ist eine Methode, die Möglichkeiten des einfühlsamen Gesprächs aufzeigt, so dass sowohl bei Betroffenen als auch bei Pflegenden der Stress reduziert wird. Ziel der Gesprächsmethode ist es, mit demenziell erkrankten Menschen im Gespräch zu bleiben und bis zuletzt die Wertschätzung und Beziehung aufrecht zu erhalten. Der erste Kurs findet am 9. Mai und 20. Juni von 8.30 bis 13 Uhr im PROGES Gesundheitsbüro, Marktplatz 43, in Haslach statt. Der zweite kostenfreie Kurs ist am 12. Dezember und 9. Jänner, jeweils von 8.30 bis 13 Uhr im Caritas-Kompetenzzentrum.

Veranstaltungen für pflegende Angehörige zum Vormerken

Am 18. März, von 14 bis 17 Uhr spricht Pfarrer Mag. Maximilian Pühringer im Caritas-Kompetenzzentrum Rohrbach zum Thema „Gestärkt in der Liebe Gottes“. Dabei lädt der Pfarrer von Oberkappel und Neustift ein, inmitten der Herausforderungen des Alltags wieder einmal innezuhalten. Der Eintritt ist frei, um freiwillige Spenden wird gebeten.

Am Samstag, 25. April, von 9 bis 12 Uhr zeigt Demenz-Trainierin Christine Gallistl bei einem Workshop im Caritas-Kompetenzzentrum, welche Beschäftigungen es für Menschen mit Demenz im Alltag gibt und wie Gedächtnis und Körper trainiert werden können. Die Kurskosten betragen 15 Euro.

 

Infos und Anmeldungen zu allen Kursen sind ab sofort unter 0676/8776 2443 oder ute.maria.winkler(at)caritas-linz.at möglich.

www.pflegende-angehoerige.or.at