Erweiterung Haus Schönbrunn

b18 architekten zt gmbh

b18 architekten zt gmbh


Das Caritas-Pflegewohnhaus wird modernisiert und ausgebaut

Das Haus Schönbrunn ist Österreichs ältestes noch bestehendes Seniorenheim. Das „Wiener Frauenheim“ wurde 1907 eingeweiht, die Caritas der Erzdiözese Wien führte das Haus weiter und bietet im Pflegewohnhaus in der Frauenheimgasse seit 45 Jahren Menschen mit Pflegebedarf ein Zuhause. Obwohl natürlich laufend renoviert und adaptiert wurde, entspricht das über 110 Jahre alte Gebäude nicht mehr den heutigen Anforderungen an eine zeitgemäße Pflege und soll nun adaptiert und erweitert werden.


Erste Baumaßnahmen starten im Frühjahr 2022

Im Frühjahr 2022 beginnen die ersten Baumaßnahmen rund um den Ausbau und die Modernisierung des Caritas-Pflegewohnhauses Schönbrunn. Das ist aus mehreren Gründen notwendig, um zeitgemäße Pflege zu ermöglichen. Isabella Gruber, die Leiterin vom Haus Schönbrunn, fasst die wesentlichen Gründe so zusammen: „Durch den Zubau schaffen wir zusätzliche Pflegeplätze, um damit den steigenden Bedarf zu befriedigen. Zudem wird es zukünftig ausschließlich Einzel- und Doppelzimmer geben, um den Bewohner*innen mehr Ruhe und Privatsphäre zu ermöglichen. Durch die anschließende Sanierung und Modernisierung des bestehenden Gebäudes wird der Altbau barrierefrei zugänglich – und damit ein langjähriger Wunsch von Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen des Hauses erfüllt.“


Trotz Neubau bleibt der Großteil des Frauenheimparks erhalten

Der Zubau wird entlang der Schönbrunner Straße errichtet, einem Teil des Areals der aktuell bereits etwa zur Hälfte versiegelt ist. Einige Parkplätze sowie ein kleiner Teil des Frauenheimparks werden dem Neubau weichen, der Großteil – rund 80 Prozent der Grünfläche – bleiben den Bewohner*innen sowie der Öffentlichkeit erhalten.

„Uns ist es sehr wichtig, dass der Frauenheimpark für die Öffentlichkeit zugänglich bleibt, denn auch unsere Bewohner*innen genießen den Austausch und die Begegnung mit den Menschen aus der Umgebung“, erklärt Gruber den offenen Zugang des Parks, der eigentlich Privatbesitz des Hauses ist.


Alte Menschen in der Mitte der Gesellschaft

Alte und pflegebedürftige Menschen sollen mitten in der Stadt leben können. Dass viele alte und pflegebedürftige Menschen genau an diesem Ort wohnen möchten, zeigen die starke Nachfrage und die Wartelisten für das Haus Schönbrunn. Die Caritas setzt sich dafür ein, dass ältere und pflegebedürftige Menschen in ihrem Grätzel bleiben und nicht aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen werden müssen. 

Auch für den Bezirk bedeutet der Erhalt des Pflegewohnhauses genau an diesem Standort Lebensqualität, wenn die Bewohner*innen des Bezirks dort alt werden können, wo sie bisher ihr Leben verbracht haben. Insgesamt werden am Standort in Zukunft 85 Pflegeplätze und vier seniorengerechte Kleinwohnungen angeboten. Im Erdgeschoß des Altbaus wird die Sozialstation für die Caritas Pflege Zuhause Meidling einziehen und darüber hinaus wird im Erdgeschoß des Zubaus ein Kindergarten mit Spielmöglichkeit eingerichtet werden.  


INIGO Restaurant

Nach Fertigstellung des Gesamtprojekts wird das INIGO Restaurant seine Türe zum Frauenheimpark wieder öffnen. Im hauseigenen Café können sich die Bewohner*innen und Menschen aus der Nachbarschaft zum Plaudern, zur Jause oder zu einem guten Essen treffen.


Eröffnung für Ende 2025 geplant

Die Bewohner*innen des Pflegewohnhauses übersiedeln in den Neubau, sobald dieser fertiggestellt ist. Danach wird das alte Gebäude saniert. Die Eröffnung ist aus derzeitiger Sicht für Ende 2025 geplant.
 

Informationen zum Haus Schönbrunn